Mittwoch, 4. Juli 2012

Fragwürdiger Kommentar: The Walking Dead

Spoilerwarnung wäre untertrieben. Ein Text für Menschen, die das Spiel bereits gespielt haben. Oder für Menschen, die kein Interesse haben dieses Spiel zu spielen, was ein grober Fehler wäre. Oder für Menschen, denen alles egal ist. Oder für Zombies die Lesen können.

Du hast 4 Portionen Nahrung und 10 hungrige Personen, darunter 2 Kinder. Du verteilst das Essen. Viel Spaß!

The Walking Dead



Ähm. Moment, also eigentlich sieht ja Spaß anders aus, als vor solch eine moralische Zwickmühle gestellt zu werden. Das Essen besteht zudem aus so kleinen Portionen, dass sie sich nicht weiter aufteilen lassen. Wie ein halber Apfel zum Beispiel. Man möchte es nicht tun und dennoch muss man es tun. Und man überlegt und spricht mit den Personen. Wem geben? Der Krankenschwester die fleissig unseren Verletzten zusammezimmert? Scheint sinnvoll. Der "Anführerin" die auf ihrem Wachposten alles beobachtet, aber ziemlich sauer auf uns ist, weil wir noch mehr hungrige Mäuler angeschleppt haben? Sie wird es uns doch eh nicht danken. Ja sie ist sauer. Zu Recht, wir haben wiedermal Menschenleben gerettet und müssen jetzt auch die negativen Folgen unseres Großmuts ertragen.

Wir lernen sehr schnell: das Leben hat viele Seiten. Schwarz und weiß und grau und lila und blutrot. Wir versuchen irgendwie das Richtige zu tun, schlängeln uns so durch. Hoffen die negativen Auswirkungen sind nicht allzu groß. Viel Zeit zum Überlegen, bleibt uns nicht. Wir hetzen so durch.

Zurück zur Ausganssituation. Wem geben wir nun das Essen? Ich habe zunächst natürlich die Kinder bedacht. Sie haben es am Nötigsten. Hat sich wer anders entschieden? Wenn ja warum? Für meinen Schützling Clementine würde ich sowieso alles machen. Und Kinder jammern ja auch so viel! :) Also lieber schnell vorsorgen.

Dann der Typ am Zaun. Mark glaube ich. Warum? Weil er gerade schwer schuftet und Larry hasst uns. Und wir hassen ihn, also nutzen wir einfach unsere Macht aus und geben dem Schufft nix. Ist doch klar. Fühle mich schlecht deswegen. Kenny, der Vater von Duck bekommt nichts, da sein Sohn ja bereits etwas bekommen hat. Phu. Gerecht sieht anders aus. Scheint mir doch sehr willkürlich. Doug möchte ich etwas geben, er nimmt es aber nicht an, da er sich immer noch schlecht fühlt, weil ich IHN gerettet habe und nicht die Reporterin.

Apropos Reporterin Carley. Bei mir ist sie tot. Mausetot. In Episode 1 habe ich mich für Doug entschieden, da sie ja eine Waffe in der Hand hatte und den Zombie hätte erschießen können. Dachte ich. Ergebnis kennen wir. Aber:

Keine massenkompatible Entscheidung

Ich stehe mit meiner Entscheidung scheinbar recht alleine da. Aber warum bitte haben so viele die Frau gewählt, die doch zudem noch bewaffnet ist? Hallo du, ja du, warum hast du das getan? Weil es eine Frau ist? Weil das Bild gerade da so hinzeigte? Weil es dir egal war, dass sie eine Waffe hat oder weil der kluge Kerl eine Konkurrenz? Ich verstehe es nicht. Würde es aber gerne verstehen. Sollten wir gleich das gesellschaftliche Fass öffnen, weil die Mehrheit der Spieler (ganz sicher auch mehrheitlich männlich), sich für die Rettung der nicht einmal wehrlosen Frau eingesetzt hat?

Ich springe zum Ende der Episode 2. Die beiden Brüder. Phu harter Tobak oder? Als ich alles entdeckte dachte ich nur wtf wtf wtf wtf wtf WTF???!!!111drölf

Dann beginnt die Mutter, deren Name mein Nudelsieb eines Namensgedächtnis wahrscheinlich nicht einmal registriert hat, zu erklären. Ein wenig. Und plötzlich habe ich Mitleid und denke, ach verdammt, auch die wollen nur überleben und sofort fühle ich mich furchtbar. Schrecklich! Aber nur kurz. Gottseidank werden die Brüder bald gewaltätig und ich habe keine Zeit mich in meinem Mitleid zu suhlen. Auf aggressive Menschen zu schießen, fällt ja zum Glück leichter.

Den ersten Bruder im Stall bringe ich um. MANN WAR ICH WÜTEND! Sie hat es gesehen... Clementine. Nein! NEIN! Beim Zweiten war es einfacher, den lasse ich leben. Alle schauen zu. Meine Wut ist verraucht, sie haben irgendwie ihre gerechte (?) verdiente Strafe bekommen. Bin ich jetzt die Justiz?

Irgendwas mit 80% der Spieler haben auch einen der beiden Brüder leben lassen. Vermutlich den selben. Nachdem man schon die Mutter hat sterben lassen, tut man es dem Verbliebenen nicht mehr an. Er ist ja sowieso zum Sterben verurteilt. Oder hat jemand den 1. Bruder leben lassen? Was passiert dann?

Ich habe die Möglichkeit Clementine zu sagen, dass es mir leid tut. Dass es ein Fehler war. Phu, ich konnte mein Gewissen erleichtern, aber ein fader Beigeschmack bleibt. Warum nur habe ich mich so hinreissen lassen? Macht der Gedanke, es hätte sowieso jemand anderes auch getan, die Tat etwa besser?

Wäre dieses Spiel nicht so gewalttätig, ich würde es in meiner baldigen Rolle als Philosophielehrerin die Klasse spielen lassen. In "Partnerarbeit." Die Zeit läuft schnell ab, sie können nicht lange diskutieren. Einer MUSS handeln, er wird sich schlecht fühlen. So schlecht wie ich mich gefühlt habe, wenn es nur die Wahl gab zwischen mieser Entscheidung und beschissener Entscheidung. Und dann noch rechtfertigen vor dem Mitspieler. Wie ist die Welt im Ausnahmezustand? Wie sind wir Menschen im "Urzustand"? Wir spielen in diesem Spiel Hobbes Naturzustand nach und erfahren so, was er gemeint haben könnte. Sehen aber auch, dass nicht alles egal ist! Dass ich nicht jedem ein Wolf bin, sondern auch Sympathien für Menschen hege und mich sogar für sie aufopfern würde. Deontologische Ethik oder konsequentialistische Ethik? Mal so, mal so? Je nach Situation? Ducks Mutter sagt zum Schluss, es gäbe jetzt kein Gut oder Böse, es gäbe nur das Überleben. Stimmt fast, denn es gibt nicht nur gut oder böse sondern auch schwarz und weiß und grau und lila und blutrot.


Buy it! 


Kommentare:

  1. Ja, die Entscheidungen sind knifflig in E2, das kommt auch in deinem schön geschriebenen Text super rüber. Bei mir haben natürlich die Kinder zuerst zu essen bekommen. Wer ein Kind oder Kinder hat, macht das so, da greifen die Elterninstinkte. Wer kinderlos ist, könnte von Clementine und Duck mächtig genervt sein - und isst die erste Portion selbst und verteilt dann rein nach Sympathie. Ist nur eine Theorie! ;-) Meine beiden anderen Portionen haben noch Larry bekommen (weil er ein alter Mann ist) und Kenny, damit er sich abregt!
    Übrigens: Wenn man den ersten Bruder leben lässt, kommt Lily und macht ihm den Garaus, bevor er uns bzw. Lee um die Ecke bringt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe dir bei deinem Beitrag geantwortet. http://www.gameexperience.de/2012/07/the-walking-dead-e2/ Das hoffe ich zumindest. Sofern du die Kommentare moderierst und er nicht aus Versehen im Datennirvana verschwunden ist.

      Löschen
  2. Danke für auch für deinen Kommentar! Fieser- und unverständlicher Weise ist er beim Spam gelandet, aber ich habe ihn gerne herausgefischt.
    Deinen letzten Absatz muss ich mir übrigens noch mal genau anschauen, das ist bei mir mit Hobbes schon was her!

    AntwortenLöschen
  3. In der Tat ist es hochspannend die jeweiligen Entscheidungen zu hinterfragen. Ich fange mal an:

    Doug oder Carley?

    Ich gehöre auch zu den wenigen, die Doug gerettet haben. Zu meinem eigenen Erstaunen ist mir die Entscheidung auch gar nicht sooo schwer gefallen. Kurz vorher konfrontiert Carley uns ja mit ihrem Wissen um Lees Identität. Weil ich in meinem Spiel bemüht war, seine Vergangenheit vor den anderen Gruppenmitgliedern zu verbergen, schien mir Carley eine Bedrohung zu sein, die also getrost den Zombies zum Opfer fallen kann - gut für mich. Erst im Nachhinein wurde die Entscheidung richtig bitter, als rauskommt, dass Larry ebenfalls über Lee informiert ist. Rückblickend ist das natürlich wahnsinnig egoistisch und rational kalkuliert. Darauf bin ich nicht stolz, in der Situation hat es jedoch absolut Sinn ergeben.

    Zur Essensvergabe:

    Die Kinder gehen vor, Ehrensache. Aber dann wurde es spannend: Die restlichen Rationen haben Larry und Lilly bekommen. War wohl so ein Versuch mich bei den beiden einzuschleimen, obwohl ich tendenziell eher mit Kenny sympathisiere - zumindest bis zum Ereignis in der Scheune. Die Idee, Larry mit einer Apfelhälfte zum Schweigen zu bewegen, ist natürlich extrem naiv.

    Die Brüder:

    Beide haben bei mir "überlebt". Weil ich demonstrieren wollte, dass ich besser bin als sie. Vielleicht auch weil ich mich von meiner egoistischen Carley-Entscheidung reinwaschen wollte. Auch bei der Plünderung des Autos habe ich mich aus ähnlichen Gründen rausgehalten.


    Puh, Episode 2 war schon ziemlich gemein und ging mächtig an die Nieren. Interessanterweise habe ich dort viel öfter die "Mehrheitsentscheidung" getroffen, als im ersten Teil. Besser fühlt man sich dadurch aber auch nicht. Spricht aber auch nur für das Spiel :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Antworten, sehr interessant! :)

      Doug oder Carley
      Hast du Carley wirklich für eine Gefahr gehalten? Ich hatte nach dem Gespräch im Büro mit ihr den Eindruck, ihr vertrauen zu können. Zumindest hat sie mich in keiner Weise bedroht, sondern eher von sich aus gleich beteuert, alles für sich zu behalten. Aber hast wirklich ein knallhartes Kalkül an den Tag gelegt :)

      Essen:
      Ich habe den Eindruck, dass zwischen Lee und Larry sowieso alles vorbei ist. Scheinbar habe ich wohl zu provokante Antorten gegeben, denn bei den Beiden ist wirklich nur noch Hass. Angeblich kann das auch anders sein. Aber schön, dass sich bei den Kindern irgendwie alle einig sind.

      Brüder:
      Ist toll, dass vorherige Entscheidungen so eine Auwirkung auf nachfolgende haben. Man kommt ja nicht blütenweiß in so eine Situation, sondern hat immer seine vorherigen Taten im Hinterkopf. Finde es irgendwie gut, dass du beide hast "laufen" lassen.

      Und Episode 2 war wirklich verdammt schwere Kost!

      Löschen
  4. Super Episode. Ich glaube ja, dass so ziemlich alle Spieler den Kids die Lebensmittel gegeben haben. Ziemlich unmenschlich, falls nicht =)

    Ich habe Carley gewählt aus ganz einfachen, romantischen Gründen. Einfacher Hintergedanke des möglichen Love-Interests. Die war mir als Mann einfach sympathischer.

    Und was ich nicht verstanden habe: Warum sind die denn nicht an dem Haus geblieben? Die 3 Hausbesitzer waren ja platt?! Das Anwesen mit dem Zaun und der Kuh waren doch die ideale Basis? Machte keinen Sinn.

    Ich habe den ersten Bruder leben lassen, das wurde nicht mehr erklärt, was mit dem war. Den zweiten auch, aber bei dem kamen ja dann die Walker, die haben ja dann wohl auch den ersten Bruder in der Bärenfalle erwischt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um die Frage nochmal aufzuwerfen: Von welchem Love-Interesest sprichst du hier? Von dem zwischen Doug und Carley? Zumindest schien es ja so, dass sich da was anbahnt. Aber wenn man die Wahl hat zwischen Doug und Carley und einer stirbt, ist es doch egal wer, da ja.. einer tot ist? Wenn du verstehst was ich meine. Oder hattest du gehofft, zwischen Lee und Carley könnte sich etwas anbahnen?

      Aber dass sie nicht im Haus geblieben sind finde ich mehr als verständlich. Nach allem, was da abgelaufen ist? Ihr Freund (Mark?) wurde dort zerhäkselt und zum Zombie, alles wurde überrannt und im Stall ist ein Schlachthaus. Ich glaube kaum, dass dort jemand hätte ruhig schlafen können. Mir zumindest kam es plausibel vor.

      Löschen
  5. Doug oder Carley
    Ich habe Carley gerettet, weil die die Pistole hatte und ich dachte, die könnte mir im weiteren Spielverlauf nützlich sein.

    Essen
    Klar haben da in erster Linie die beiden Kinder etwas bekommen, dann noch Larry, nicht weil ich schleimen wollte, sondern Mitleid mit ihm hatte wegen seiner Herzkrankheit. Zum Schluss habe ich
    Carley was gegeben, weil die an der Knarre fit sein muss, damit sie besser zielen kann.

    Brüder
    Ich habe beide Brüder getötet, den aus dem Stall, weil ich so wütend war und er mich wirklich gereizt hat und den zweiten, weil ich befürchtet habe, er könne uns verfolgen oder unsere Flucht verhindern. Blöd nur, dass Clementine das alles mitbekommen hat und dementsprechend skeptisch mir gegenüber war.
    Viel mehr Sorgen macht mir die Statistik, dass 82% der Leute beide Brüder haben leben lassen. Was sagt das jetzt über mich aus?*schluck*

    Habt ihr denn die Lebensmittel aus dem Auto genommen oder nicht?

    Ich frage mich, ob die dritte Episode noch schlimmer werden kann. Ich fand diese schon recht heftig.
    Na ja, wir werden sehen...

    AntwortenLöschen
  6. Toller Artikel zu einer grandiosen, interaktiven Geschichte die mir in dieser Qualität noch nicht untergekommen ist. Ich denke ich werde mich mal auf polyneux in aller Ausführlichkeit darüber äußern. :-)

    Ich habe übrigens Carley gerettet. Zum einen weil ich zu ihr mehr Bezug hatte (Radio reparieren, Lees Geheimnis), zum anderen weil ich tatsächlich pragmatisch an Ihre Waffe dachte, die mir bzw. der Gruppe von Nutzen sein könnte.

    Heftig fand ich auch die Entscheidung bzgl. der Vorräte im Auto zum Schluss der Episode. Ich habe mich dagegen entschieden. Wobei ich danach schon wieder Zweifel hatte. Würde ich wirklich einen auf Moralapostel machen wenn ich halb am Verhungern bin? Oder gar mein eigenes Kind? Ich dachte mir es wäre wohl besser mich auf Clementines Seite zu stellen. Aber genau das liebe ich so an diesem Spiel!

    AntwortenLöschen